Sozi­al-Akti­en-Gesel­l­­schaft Bielefeld

Die Sozi­al-Akti­en-Gesel­l­­schaft Bie­le­feld wur­de 1999 von sozi­al und kul­tu­rell enga­gier­ten Bür­gern gegrün­det. Die gemein­nüt­zi­ge Akti­en­ge­sell­schaft bie­tet ein Forum zur Unter­stüt­zung gemein­nüt­zi­ger oder mild­tä­ti­ger Zwe­cke. Wer bis­lang eine gemein­nüt­zi­ge Gesell­schaft unter­stüt­zen woll­te, sah sei­ne mög­li­chen Akti­vi­tä­ten ledig­lich in den Berei­chen Stif­tun­gen und Spen­den. Mit der Grün­dung die­ser gemein­nüt­zi­gen Akti­en­ge­sell­schaft gibt es erst­ma­lig ein Medi­um zur dau­er­haf­ten Unter­stüt­zung von gemein­nüt­zi­gen Ein­rich­tun­gen. Jeder kann nach sei­nen Wün­schen die gemein­nüt­zi­ge Ein­rich­tung aus­wäh­len, die er för­dern möch­te. Zugleich erhält der Aktio­när eine ein­zig­ar­ti­ge Form von Akti­en: ein Bild als Aktie. Die Sozi­al­ak­tie gibt es in zwei Varianten:

Die Kunst­ak­ti­en wer­den num­me­riert und signiert zum Preis von 5,- bis 2.000,- Euro (zuzüg­lich Einzelverbriefungs‑, Ver­­­pa­­ckungs- und Ver­sand­kos­ten) aus­ge­ge­ben, als Auf­la­gen­wer­ke in ver­schie­de­nen Grö­ßen zwi­schen DIN A5 und DIN A2 sowie als Ori­gi­nal­ar­bei­ten in Sonderformaten.

Die Wunsch­ak­ti­en sind ein Ange­bot an gemein­nüt­zi­ge Initia­ti­ven und Ver­ei­ne: Die Orga­ni­sa­tio­nen kön­nen das Bild­mo­tiv einer Aktie selbst aus­su­chen, den Druck bei der Sozi­al-Akti­en-Gesel­l­­schaft Bie­le­feld beauf­tra­gen (ab 100 Exem­pla­ren), die­se Wunsch­ak­tie zum Preis von 15,- Euro selbst an ihre Mit­glie­der, Freun­de und För­de­rer aus­ge­ben und 10,- bis 12,- Euro gleich in der eige­nen Kas­se behalten.

Ver­ei­ne bestim­men Akti­en­mo­ti­ve selbst

Muse­en, Ver­ei­ne und gemein­nüt­zi­ge Ein­rich­tun­gen kön­nen ihre Spon­so­ren zu Aktio­nä­ren machen. Über die Sozi­al-Akti­en-Gesel­l­­schaft Bie­le­feld geben sie Wert­pa­pie­re mit einem anspre­chen­den Motiv ihrer eige­nen Wahl aus: dem Repro eines Kunst­wer­kes aus ihrem Bestand; einem Gebäu­de, das sie gern erhal­ten möch­ten; einer Fuß­ball­mann­schaft, die unter­stützt wer­den soll; einer Jugend­grup­pe, die Betreu­ung braucht; eines Kin­der­gar­tens, für den Eigen­mit­tel fehlen.

Sie mai­len die­ses Digi­tal­fo­to ein­fach an info@sozial-ag.de. Die über­nimmt die Auf­ga­be, es in den vor­han­de­nen, ein­heit­li­chen DIN A3-Akti­en­rah­­men ein­zu­pas­sen und es zum Druck zu geben.

Jede Wunsch­ak­tie hat einen Nomi­nal­wert von 1,- Euro, mit dem sie auch ver­brieft wird. Sie wird aber spä­ter für 15,- Euro ver­kauft. Die­ser Gesamt­preis ist voll spendenabzugsfähig.

Kos­ten für den Aus­ge­ber: im Vor­feld nur für das eige­ne Digi­tal­fo­to. Er kann wäh­len, in wel­cher Qua­li­tät sei­ne Wunsch­ak­tie gedruckt wer­den soll: für 2,- Euro in guter, für 4,- Euro in erst­klas­si­ger Qua­li­tät. Er erhält sei­ne Akti­en, zunächst ein­mal 100 Stück, zusam­men mit den dazu­ge­hö­ri­gen Spen­den­be­schei­ni­gun­gen in Kom­mis­si­on. In Hun­­­der­­ter-Char­­gen kann auch nach­ge­or­dert wer­den; die Nach­lie­fe­rung erfolgt in der Regel inner­halb von drei Werktagen.

Aktio­nä­re, die die Sozi­al­ak­tie als sol­che nicht zu erken­nen geben möch­ten, um nur das Bild für sich spre­chen zu las­sen, kön­nen mit Hil­fe eines Pas­se­par­touts die zur Akti­en­kenn­zeich­nung erfor­der­li­chen Para­me­ter am Rand der Aktie ver­de­cken. Damit ist die Sozi­al­ak­tie der Sozi­al-Akti­en-Gesel­l­­schaft Bie­le­feld das idea­le Geschenk im pri­va­ten wie im Geschäfts­be­reich, das künst­le­ri­schen Geschmack und sozia­les Enga­ge­ment glei­cher­ma­ßen repräsentiert.

Die Sozi­al-Akti­en-Gesel­l­­schaft Bie­le­feld befin­det sich zur­zeit zu einem gro­ßen Teil im Besitz der Stif­tung Soli­da­ri­tät bei Arbeits­lo­sig­keit und Armut, die durch die Bezirks­re­gie­rung Det­mold am 8. Juli 1999 als recht­lich eigen­stän­di­ge Stif­tung bür­ger­li­chen Rechts aner­kannt wor­den ist. Der Besitz­an­teil der Stif­tung am Kapi­tal der Akti­en­ge­sell­schaft redu­ziert sich in dem Maße, wie die seit dem 6. Dezem­ber 2000 ver­käuf­li­chen Inha­ber­ak­ti­en von neu­en Aktio­nä­ren erwor­ben wer­den. Das ursprüng­li­che Akti­en­ka­pi­tal beträgt 550.000,- Euro. Durch den Erhö­hungs­be­schluss vom 26. August 1999 wur­de das Akti­en­ka­pi­tal durch die Aus­ga­be neu­er Akti­en in einem Wert von bis zu 275.000 erhöht. Hier­durch wird eine brei­te Akti­en­streu­ung gewähr­leis­tet. Die Sozi­al-Akti­en-Gesel­l­­schaft Bie­le­feld ist Eigen­tü­me­rin von ins­ge­samt zehn Lie­gen­schaf­ten in Bran­den­burg, Nor­d­rhein-Wes­t­­fa­­len, Sach­sen und Thü­rin­gen, die haupt­säch­lich von gemein­nüt­zi­gen Beschäf­­ti­­gungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­ge­sell­schaf­ten ange­mie­tet werden.

Die Jah­res­über­schüs­se die­nen gemäß Sat­zung fol­gen­den Zwecken

Zweck der Sozi­al-Akti­en-Gesel­l­­schaft Bie­le­feld ist die Beschaf­fung von Mit­teln für die Ver­wirk­li­chung der steu­er­be­güns­tig­ten Zwe­cke einer ande­ren Kör­per­schaft oder für die Ver­wirk­li­chung steu­er­be­güns­tig­ter Zwe­cke durch eine Kör­per­schaft des öffent­li­chen Rechts. Hier­bei ist vor­ran­gig eine För­de­rung fol­gen­der Berei­che vorgesehen:

  • Hil­fe und Unter­stüt­zung von Per­so­nen, die infol­ge ihres kör­per­li­chen, geis­ti­gen oder see­li­schen Zustan­des auf die Hil­fe ande­rer ange­wie­sen sind oder deren wirt­schaft­li­che Lage aus beson­de­ren Grün­den zu einer Not­la­ge gewor­den ist;
  • Bil­dung und Erziehung;
  • Wis­sen­schaft und Forschung;
  • Kunst und Kultur;
  • Natur- und Tier­schutz ggf. auch Umweltschutz;
  • Unter­stüt­zung des durch die gemein­nüt­zi­ge Stif­tung Soli­da­ri­tät bei Arbeits­lo­sig­keit und Armut aus­ge­lob­ten jähr­li­chen „För­der­preis der Solidarität“.

Zur Finan­zie­rung ihres gemein­nüt­zi­gen Zwecks stellt die Sozi­al-Akti­en-Gesel­l­­schaft Bie­le­feld die aus ihrem Ver­mö­gen (z. B. Akti­en­ka­pi­tal, Lie­gen­schaf­ten wie die Alte Zie­ge­lei Wester­egeln und ande­re mehr, Betei­li­gun­gen oder ande­rem Kapi­tal­ver­mö­gen) erwirt­schaf­te­ten Beträ­ge zur Ver­fü­gung. Die aus dem Ver­mö­gen der Sozi­al-Akti­en-Gesel­l­­schaft Bie­le­feld erziel­ten Erträ­ge sind zur Erfül­lung des Gesell­schafts­zwe­ckes zeit­nah zu ver­wen­den. Die jähr­li­che Haupt­ver­samm­lung der Aktio­nä­re ent­schei­det über die kon­kre­te Jah­res­über­schuss­ver­wen­dung im Sin­ne der oben genann­ten gemein­nüt­zi­gen bez. mild­tä­ti­gen Zwe­cke, bezüg­lich der­je­ni­gen Akti­en bei denen der jewei­li­ge Erst­erwer­ber kei­nen kon­kre­ten gemein­nüt­zi­gen Zuwen­dungs­emp­fän­ger fest­ge­legt hat.

Wunsch­ak­ti­en für Ver­ei­ne bestellen

Sozi­al-Akti­en-Gesel­l­­schaft Bie­le­feld
Mei­sen­stra­ße 65
33607 Bie­le­feld

Tele­fon: +49 521 5216720
Tele­fax.: +49 521 175506
sozial-ag@solidaritaet.net

Prof. Dr. Andre­as Beau­g­rand
Tele­fon: +49 172 521 9733
Tele­fax: +49 521 520 1259
beaugrand@stiftung-solidaritaet.de