Archäo­lo­gie

Der Stand­ort der Alten Zie­ge­lei Wester­egeln hat eine gro­ße wis­sen­schaft­li­che Bedeu­tung, wuss­ten doch bereits die in frü­he­ren Jahr­hun­der­ten im Bau­ern­hof Wester­egeln leben­den Men­schen von dem unter einer dün­nen Boden­de­cke anste­hen­den Gipsfelsen.

Bereits die Geo­lo­gen des 19. Jahr­hun­derts erkann­ten in die­sem Gebiet den obers­ten Teil der wich­tigs­ten geo­lo­gi­schen Struk­tur des Land­strichs, den Sta­ß­­furt-Egeln-Oscher­s­­le­­be­­ner Salz­sat­tel. Die­se geo­lo­gi­sche Struk­tur bedingt das rela­tiv enge Neben­ein­an­der­lie­gen von sehr unter­schied­li­chen Boden­schät­zen wie Salz, Gips, Ton, Braun­koh­le, Kie­se und Sande.

Fun­de von Kno­chen und Stoß­zäh­nen vom Mam­mut aus der Eis­zeit wei­sen auf ein inter­es­san­tes Gebiet hin. Aber auch erd­ge­schicht­li­che Über­res­te (z. B. vom Mam­mut) sowie Gips­brü­che aus dem 14. Jahr­hun­dert und ein Gips­ofen erstau­nen Wis­sen­schaft­ler immer wieder.

Für Archäo­lo­gen ist das Gelän­de rund um die Zie­ge­lei eine Fund­gru­be. In den dor­ti­gen Gips­brü­chen wur­de schon man­cher stum­mer Zeit­zeu­ge der Ver­gan­gen­heit gefun­den. Bewun­derns­wert ist auch die Pflan­zen­welt, die sich auf dem Gips­bo­den ent­wi­ckelt hat

Aber nicht nur geo­lo­gisch wert­vol­le Fun­de erstau­nen die Wis­sen­schaft­ler. Der Archäo­lo­ge Prof. Dr. Alfred Nehring hat in sei­ner Arbeit „Die qua­ter­nä­ren Fau­nen von Thie­de und Wester­egeln nebst Spu­ren der vor­ge­schicht­li­chen Men­schen“ 1875 erst­mals den Nach­weis der Koexis­tenz des Men­schen mit den Groß­säu­ge­tie­ren des Eis­zeit­al­ters für ganz Nord­deutsch­land erbracht.

Ver­eins­mit­glied Karl R. Wäch­ter (1934 – 2021) an den Eis­kei­len (links im Bild). Karl Wäch­ter, schon in der DDR ein weit­hin bekann­ter Geo­lo­ge und gemein­hin „der Wäch­ter“ genannt, hat sich seit der Grün­dung des Ver­eins der Freun­de und För­de­rer der Zie­ge­lei und Gips­hüt­ten Wester­egeln e.V. für die Erfor­schung, Sich­tung und Siche­rung der auf dem Staß­furt-Egel­ner-Salz­sat­tel zu erle­ben­den geo­lo­gi­schen Beson­der­hei­ten eingesetzt. 
Hin­weis­schil­der wie die­ses erläu­tern an ver­schie­de­nen Stel­len die Beson­der­hei­ten auf dem Gelän­de der Alten Zie­ge­lei Westeregeln.