Ziegelherstellung

Tongewinnung zur Ziegelherstellung

Der Rohstoff Ton wurde aus der betriebseigenen Tongrube gewonnen. Es ist eine Grube, die schon vor 1945 zur Tongewinnung genutzt wurde. Sie liegt in unmittelbarer Nähe des Betriebes. Als Ziegelton liegen mürbe zum Teil kalkhaltige Schiefertone von rötlicher bis grünlicher Färbung vor. Der Abbau von Schieferton erfolgte direkt von der sechs Meter hohen Grubenwand mit dem Universalbagger UB 631. Dabei war zu beachten, dass ein vorgeschriebener Böschungswinkel eingehalten und die Grubensohle ständig begradigt und saubergehalten werden musste. Das Rohmaterial wurde nicht gehaldet, sondern direkt verarbeitet. Der Ton wurde in 0,75 m³ Muldenkipploren geladen und von einem Schienenkuli (6,5 PS Diesel) zum Schrägaufzug transportiert. Mit einer Seilwinde konnten die Kipploren dann in die Aufbereitungsanlage gezogen werden. Die Dosierung der Massekomponenten erfolgte bereits in der Tongrube. Die Muldenkipper wurden in der Grube mit Brikettabrieb (etwa drei Schaufeln je Muldenkipper) beschickt. Die Zugabe dieser Komponente diente dazu, bestimmte Effekte beim Brennen zu erreichen. Störend machten sich zum Teil Rogensteine und Sandsteine bemerkbar. Kam man dem Gipshut zu nah, bestand die Gefahr, dass Gipsbrocken mit gewonnen wurden, wodurch die Qualität der Ziegelsteine gemindert werden konnte.